Château La VernèdeChâteau La VernèdeChâteau La VernèdeChâteau La Vernède
1 2 3 4

Château La Vernède in Nissan lez Ensérune zwischen Narbonne und Béziers - Das Weingut

  • Geschichte Château La Vernède
  • Lage Château La Vernède
  • Organigramm Château La Vernède
  • Besichtigungen Château La Vernède

Geschichte Château La Vernède in Nissan lez Ensérune


Die Nähe der protohistorischen Stätte Enserune war ausschlaggebend für die Gründung für die erste Behausung an der Stelle des derzeitigen Châteaus. Trotz der Romanisierung ab dem 1. Jh. v. Chr widersteht die ibero-languedozische Kultur dem Einfluss der iberischen Sprache, die weiterhin fast ausschließlich benutzt wird. Zahlreiche Spuren dieses Einflusses finden sich noch heute in den Parzellenbezeichnungen des Weinguts: Cantogragnotos, Cantoperdrix, Fumeras… Im Laufe des 1. Jahrhunderts n. Chr. beschließen die Bewohner von Enserune, die Villen in der Ebene zu errichten, denn die Lebensbedingungen und die landwirtschaftliche Bewirtschaftung werden dadurch erleichtert. Dies scheint der Beginn der Geschichte vom Château La Vernède zu sein. Aus dieser Zeit wurden nur wenige Meter vom Château entfernt Überreste gefunden: Zwei Räume der Villa wurden zu Tage befördert, einem davon ist ein Teil seines ursprünglicher Mosaik-Bodens erhalten geblieben. Eine 30 m lange Mauer zum Schutz gegen das Hochwasser des Aude-Flusses, drei Pressen, eine Ziterne, eine Brücke sowie verschiedene Mauern und Unterbauten sind die wesentlichen Zeugen der Besiedlung dieser Stätte seit dem 1. Jh.: Einige bemalte Verputzstücke der Mauern und Tonscherben ergänzen dieses Inventar. Der römische Besitzer dieser Stâtte hieß Caïssus.

Pièce de monnaieAuf einer seit langer Zeit unter dem Namen"Vigne du Trésor" (Weinfeld des Schatzes) bekannten Parzelle wurde eine weitaus bedeutendere Villa gefunden. Mit einer Gesamtfläche von 3 500 m² beherrscht es die Narbonner E bene. Bedeutende Entdeckungen wurden dort gemacht; Geschirr der gallo-römischen Töpferwerkstâtten von Graufesenque, Töpfe, Vasen, Krüge, Öllampen, Amphoren, Dolias (Tonkrüge), Mosaik-, Glassteinchen, Münzen, bemalter Wandverputz (8 verschiedene im Verzeichnis aufgenommene Farben), fünfzehn Marmorsorten verschiedener Herkunft (Carrara, St Béat, Syrien, Ägypten, Nordafrika…). Wir wissen, dass diese Villa beheizt wurde und Thermen, ein Schwimmbad sowie mehrere Hauptgebäude besaß.

Danach war die Region von den Westgoten besetzt. Ausgrabungen aus dem Jahr 1991, die von dem Abt Joseph Giry, Pfarrer der Dorfgemeinde und leitender Konservator des Musuems von Enserune, vorgenommenen wurden, förderten am Eingang des Weinguts „Lauze“-Grabmäler (aus spaltbarem Sedimentärgestein) aus dem 5. bis 7. Jh zu Tage. Die gotische Kapelle war auf den Fundamenten der römischen Villa errichtet worden.

Aus der Zeit vom 7. bis 16. Jh. ist wenig bekannt. War das Weingut vielleicht verlassen worden? Eine von Fabre handgeschriebene Karte aus dem Jahre 1595 belegt einen Bau auf dem Grund des heutigen Châteaus; die Gemeinde Nissan lez Enserune hieß damals Niße. Jedoch wird der Name "La Bernette" erst auf einer ebenfalls handschriftlichen Karte von Sercamanem aus dem Jahr 1625 (hydrographische Bezeichnung des Haut und Bas Languedoc) zum ersten Mal erwähnt. Der Aude-Fluss, der zu der Zeit noch nicht umgebettet worden war, floss am Château vorbei.

Am 23. März 1661 erhält Jacques Vernette, Knappe und Bürger der Stadt Béziers, die Erlaubnis des gnädigen Herrn François Fouquet, Erzbischof und Primas von Narbonne, Berater des Königs (…), die Feldkapelle Saint Jean de Cayssan (abgeleitet von dem Namen Caïssus) auf dem Boden von Niße in der Straße der Meierei Vernette am selben Platz, wo sie vorher stand, wieder zu errichten.

 

Am 23. Juni 1662 erbat Jacques Vernette die Einweihung der neuen Kapelle. Sie diente bis zur Revolution, dann wurde sie als Gut des Klerus beschlagnahmt; unter dem Konkordat blieb sie Privateigentum für landwirtschaftliche Zwecke, anstatt einem Kult zugeordnet zu werden, bis sie dann im 19. Jahrhundert niedergerissen wurde. Aus einer notariellen Urkunde vom 6. Mai 1691 geht hervor, dass La Vernette von einem gewissen Jean (…) Baron de Saint Valière an einen gewissen Jean Pourret de Poussol übertragen wurde.

Einige Jahre vor 1811 haben die Brüder Maury den Platz der Landwirte auf La Vernette inne. Am 22. September 1811 verpachtet der Besitzer Joseph-François Fournas de Labrosse, königlicher Ordensritter und Soldat unter Saint Louis, an die Landwirte Herrn Joseph Delon und Herrn J-Louis Camman auf Rentenbasis und zu einem Geldpreis La Vernette. Der Betrag ist auf 5 200 Franc festgelegt. Am 11. Dezember 1820 wird der Pachtvertrag um neun Jahre verlängert und der jährliche Pachtpreis auf 5 400 Franc erhöht.

Tableau des ancêtres1833 erwirbt Marie Jean Hyacinthe Le Sage d’Hauteroche, Graf von Hulst, die Domäne.


Am 17. Mai 1833 kauft er für 800 Franc den Bosc de Caïssan, den heutigen Schlosspark, zurück.

Am 22. Oktober 1872 übertragen die Erben von Hyacinthe d’Hauteroche, Raoul Graf von Hulst, Marie-Nathalie, im Kloster, Maurice, Vikar, und Marie-Amélie Lambert de Cambray, Gattin des Vizegraf von Brossin de Méré, ihren Besitz an Henri Calvet, Nachkomme von Pierre Mignard, erster Maler des Königs Ludwig XIV., Kanzler der Akademie für Malerei und Skulptur. Die Domäne erstreckt sich zu der Zeit über 195 ha.

Heute gehört das Château de La Vernède der Familie Ribet und Jean-Marc, dem das Schloss untersteht und der der Ur-Urenkel von Henri Calvet ist.

Lage Château La Vernède


Le contenu de cette page nécessite une version plus récente d’Adobe Flash Player.

Obtenir le lecteur Adobe Flash

 

Von Montpellier:

Über die Autobahn: Ausfahrt Nr. 36 Béziers Ouest, dann über die Nationalstraße N 113 Richtung Nissan lez Ensérune und Oppidum d'Ensérune.

En venant de Toulouse ou Perpignan :

SÜber die Autobahn: Ausfahrt Nr. 37 Narbonne Est Richtung Coursan, dann Salles d'Aude. GPS-Koordinaten: 03° 06' 26'' Ost, 43° 15' 31'' Nord.

Organigramm Château La Vernède


 

Herr Jean-Marc Ribet - Eigentümer, Mitgeschäftsführer
Generaldirektor, Marketing & Entwicklung
jeanmarcribet@chateaulavernede.com


Herr Jean-Luc Maurer - Mitgeschäftsführer
Produktionsleiter & Fasslagerkellermeister
jeanlucmaurer@chateaulavernede.com


Frau Catherine Maurer - Verwaltungs & Verkaufsassistentin
catherinemaurer@chateaulavernede.com

Besichtigungen Château La Vernède


 

Besichtigungen Château La Vernède


Wenn auch das Schloss nicht zur Besichtigung freigegeben ist, so ist es trotzdem möglich, die römischen Überreste, den Park, d er durch seine Vielfältigkeit und das Alter einiger Bäume recht bemerkenswert ist, sowie der Gemüsegarten, in dem 1901 ein sehr schönes Treibhaus errichtet wurde, zu besichtigen. Von den Gebäudeteilen, die sich über 2,5 ha erstrecken, können Sie sich unter anderem den Maultier- und den Pferdestall sowie die Sattlerei und Schmiede ansehen.

Jedoch ist das Château La Vernède vor allem ein Weingut. Mit Vergnügen zeigen wir Ihnen den Vinifikationskeller (einer der größten privaten Weinkeller der Region, mit einem Fassungsvermögen von 30 000 hl auf 1 800 m²), die Lagerkeller, in denen der Wein ausreift, und den Probierkeller, in dem einige archäologischen Funde sowie eine Presse aus dem Beginn des 15. Jahrhunderts ausgestellt sind.

Besichtigung und Verkostung gratis. Besuchen Sie uns und wählen Sie unter unserem kompletten Weinangebot den, der Ihnen am meisten zusagt, oder, noch besser, lassen Sie sich ein Sortiment zusammenstellen.

 


 

Château La Vernède in Nissan lez Ensérune   Château La Vernède in Nissan lez Ensérune   Château La Vernède in Nissan lez Ensérune   Château La Vernède in Nissan lez Ensérune